Magenta Sport Cup 2020: Wild Wings mit zwei Siegen vorn

Magenta Sport Cup 2020: Wild Wings mit zwei Siegen vorn

Nach der ersten Turnierwoche und insgesamt fünf absolvierten Partien im Rahmen des Magenta Sport Cups führen die Schwenninger Wild Wings Gruppe B an. Bei Gruppengegner EHC Red Bull München feierte NHL-Leihgabe Dominik Kahun ein sehr erfolgreiches Debüt. In Gruppe A gab es einen Kantersieg der Wolfsburg Grizzlys.

Dominik Kahun, der von seinem neuen Arbeitgeber Edmonton Oilers an den EHC Red Bull München ausgeliehen wurde, avancierte in Münchens Auftaktbegegnung direkt zum Matchwinner. Beim 3:2-Sieg über die Adler Mannheim erzielte er ein Tor selbst und leitete die anderen beiden ein.

Schwenningen gegen München
Rauferei zwischen Tylor Spink von den Schwenninger Wild Wings und Konrad Abeltshauser vom EHC Red Bull München

In der anderen Begegnung der Gruppe B fuhren die Schwenninger Wild Wings einen überraschend deutlichen 5:1-Auswärtssieg bei den Eisbären Berlin ein. Für die Wild Wings war es das erste Spiel nach 251 Tagen, während die Eisbären bereits mehrere Vorbereitungsspiele absolviert hatten.

Am Sonntag trafen sich dann die beiden Sieger in München zum Spitzenspiel der Gruppe A. Die Wild Wings konnten dieses mit 2:1 für sich entscheiden und sind damit etwas überraschend Tabellenführer der Gruppe B. In der kommenden Woche geht es für sie dann nach Mannheim. München empfängt die Eisbären.

Grizzlys überfahren ersatzgeschwächte DEG

Das Match zwischen den Wolfsburg Grizzlys und der Düsseldorfer EG war eine einseitige Sache. Den Düsseldorfern standen neben Luke Adam und Chad Nehring, die den Club verlassen werden, eine Vielzahl von Spielern nicht zur Verfügung. Düsseldorf hatte deshalb im Vorfeld sieben Nachwuchsspieler für das Turnier lizensieren lassen. Bereits nach zehn Minuten beim Stand von 3:0 konnte man jedoch erahnen, dass für die Düsseldorfer in Wolfsburg nichts zu holen sein würde. Am Ende konnten sich die Grizzlys über einen 7:0-Erfolg freuen. Bester Akteur war dabei Doppeltorschütze Matti Järvinen.

Im anderen Spiel der Gruppe A waren die Krefeld Pinguine zu Gast bei den Fischtown Pinguins Bremerhaven. Im Duell der Pinguine behielt Bremerhaven die Oberhand und siegte 3:1.

In der nächsten Woche treffen dann unter anderem die beiden Sieger Wolfsburg und Bremerhaven aufeinander.

Ergebnisse

Pinguins Bremerhaven 3:1 Krefeld Pinguine

Adler Mannheim 2:3 EHC Red Bull München

Eisbären Berlin 1:5 Schwenninger Wild Wings

Grizzlys Wolfsburg 7:0 Düsseldorfer EG

EHC Red Bull München 1:2 Schwenninger Wild Wings

(Fotos: Red Bull München)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.