NHL-Saisonausblick: East Division im Check

NHL-Saisonausblick: East Division im Check

Für die NHL-Saison 2020/21 wurden die Divisions neu zusammengestellt und der Spielplan angepasst, um Reisen und damit zusammenhängende Grenzübertritte möglichst zu vermeiden. Die East Division ist dabei sehr stark einzuschätzen und verspricht einen Kampf auf höchstem Niveau um die Playoff-Plätze.

Am Mittwoch startet die neue NHL-Spielzeit direkt mit den Philadelphia Flyers, die die Pittsburgh Penguins zu Gast haben. Beide Mannschaften gehören zu den Favoriten auf die vier vorderen Plätze in der Division, die zur Teilnahme an den Playoffs qualifizieren. Allerdings gibt es noch deutlich mehr Teams, die sich berechtigte Hoffnungen auf die Postseason machen.

In der vergangenen Saison standen gleich fünf East-Division-Teams auf den ersten sieben Plätzen der Eastern Conference: Die Boston Bruins als Hauptrundensieger und Presidents-Trophy-Gewinner, die Washington Capitals, die Philadelphia Flyers, die Pittsburgh Penguins und die New York Islanders. Letztere schafften es als Siebter der Hauptrunde bis in das Conference-Finale, in dem sie dem späteren Stanley-Cup-Sieger Tampa Bay Lightning unterlagen. Für ordentlich Zündstoff in der Division ist durch die hohe Qualität der Teams also gesorgt.

Brisant ist außerdem der Wechsel von Bostons Kapitän Zdeno Chára zu den Washington Capitals. Der 43-jährige Chára war 14 Jahre lang Spielführer der Bruins, doch in der kommenden Saison wird er ihr Divisions-Rivale sein. Die Capitals holten außerdem Torhüter Henrik Lundqvist in die Hauptstadt, der aufgrund einer Herzerkrankung allerdings die gesamte Saison aussetzen wird.

Sabres deutlich verstärkt

Die Rollenverteilung in der East Division scheint klar zu sein. Die starken fünf Teams auf der einen und die Buffalo Sabres, die New Jersey Devils sowie die New York Rangers auf der anderen Seite der Tabelle. Doch selbst die drei vermeintlich schwächeren Teams sollte man nicht unterschätzen. Die Rangers verfügen mit Artemi Panarin weiterhin über einen der besten Spieler der NHL, die Devils mit Jack Hughes über den First Overall Draft Pick des Jahres 2019. Den Sabres gelangen in der Off-Season gleich zwei Sensationstranfers: Zum Team stoßen der MVP der Saison 2017/18 Taylor Hall und Routinier Eric Staal, der bereits mehr als 1000 NHL-Scorerpunkte sammelte und Mitglied des Triple Gold Clubs ist.

Für die vier Playoff-Plätze der East Division gibt es also fünf etwa gleichwertige Anwärter und die Sabres dahinter in Lauerstellung. Diese Konstellation verspricht Spannung und hochklassige Duelle.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.