NHL-Auftakt: Penguins kollabieren spät in Philadelphia

NHL-Auftakt: Penguins kollabieren spät in Philadelphia

Im Eröffnungsspiel der NHL-Saison 2020/21 hatten die Philadelphia Flyers ihren Rivalen aus Pittsburgh zu Gast. Das Spiel verlief lange ausgeglichen, doch im Schlussabschnitt zogen die Flyers davon. Der Titelverteidiger aus Tampa gab sich in seinem ersten Saisonspiel keine Blöße und siegte standesgemäß.

Die NHL bot mit dem Duell der Flyers gegen die Penguins in ihrem Season-Opener direkt eine der größten Rivalitäten des Eishockeysports auf. Pittsburgh startete etwas besser in die Partie und ging durch Mark Jankowski (6.) in Führung. Philadelphia zeigte gegen Ende des ersten Abschnitts zweimal starkes Powerplay und drehte den Rückstand noch vor der Pause durch Tore von James Van Riemsdyk (16.) und Nolan Patrick (20.).

Mit dem 2:1 für die Flyers ging es in den Mittelabschnitt, in dem wieder die Penguins den besseren Start erwischten. Sidney Crosby (24.) fing im Powerplay einen Befreiungsschlag des Torhüters ab und verwandelte ihn gekonnt zum Ausgleich. Ähnlich wie im ersten Abschnitt kamen die Flyers spät zur erneuten Führung. Joel Farabee (39.), der insgesamt auf ein Tor und drei Vorlagen kam, traf zum 3:2-Pausenstand.

Die Geschehnisse ähnelten sich auch im Schlussabschnitt. Wieder kam Pittsburgh besser aus der Kabine und erzielte durch Brandon Tanev (44.) den abermaligen Ausgleich. Diesmal jedoch schlug Philadelphia schneller und deutlicher zurück. Dem Tor von Michael Raffl (46.) folgte ein Doppelschlag von Oskar Lindblom (53.) und Kevin Hayes (53.), die innerhalb von 20 Sekunden zweimal trafen. Dem hatten die Penguins nichts mehr entgegenzusetzen und Flyers-Maskottchen Gritty konnte in seiner Loge den 6:3-Heimsieg feiern.

Deutlicher Erfolg für Titelverteidiger

Die Chicago Blackhawks hatten in eigener Halle gegen die Tampa Bay Lightning keine Chance. Beim 5:1-Auswärtssieg des Titelverteidigers blieben die Blackhawks lange torlos und konnten erst kurz vor Schluss Ergebniskosmetik betreiben. Ähnlich wie den Blackhawks erging es den Colorado Avalanche gegen die St. Louis Blues. Der Stanley-Cup-Champion des Jahres 2019 siegte auswärts in Denver mit 4:1.

In der kanadischen Division verloren die Edmonton Oilers um MVP Leon Draisaitl in Vancouver gegen die Canucks mit 3:5. Die Partie der Montreal Canadiens gegen die Toronto Maple Leafs ging mit einem 4:4 in die Overtime. Diese entschied Morgan Rielly zugunsten der Leafs.

(Foto: AFP)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.