Magenta Sport Cup 2020: Bremerhaven weiter siegreich

Magenta Sport Cup 2020: Bremerhaven weiter siegreich

In der Gruppe A des Magenta Sport Cups feiern die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven den dritten Sieg in Folge. In Gruppe B geht es dagegen enger zu. Nur die Eisbären Berlin enttäuschen dort bisher.

Im Heimspiel gegen die Düsseldorfer EG benötigte Bremerhaven noch das Penaltyschießen, um die Entscheidung herbeizuführen. Ross Mauermann konnte den entscheidenden Penalty zum 5:4-Sieg verwandeln, nachdem Niklas Andersen erst in der letzten Minute für die Pinguins ausgeglichen hatte. Im zweiten Spiel besiegte Bremerhaven die Grizzlys in Wolfsburg und führt damit die Gruppe A an. Wieder war es Niklas Andersen, der an seinem Geburtstag sich selbst und die Pinguins mit seinem Siegtreffer zum 3:2 beschenkte.

Die Wolfsburg Grizzlys dagegen verloren nach dem Kantersieg über Düsseldorf beide Spiele in dieser Woche gegen die Pinguin-Teams. Vor der Niederlage gegen Bremerhaven waren sie schon bei den Krefeld Pinguinen mit 1:3 unterlegen.

In der nächsten Woche treffen in Gruppe A unter anderem die beiden siegreichen Teams dieser Woche aufeinander, wenn Bremerhaven in Krefeld gastiert. Wolfsburg und Düsseldorf werden dagegen versuchen, in ihren Spielen zurück auf die Siegerstraße zu finden.

Eisbären Berlin noch sieglos

In der Gruppe B haben Mannheim, Schwenningen und München nun nach drei Spielen zwei Siege eingefahren. Einzig die Eisbären Berlin finden noch nicht ihre Form und bleiben sieglos. Die Berliner verloren zuerst in Mannheim mit 0:3 und dann in München trotz einer 2:0-Führung noch mit 2:3 nach Verlängerung. Marcel Noebels erzielte für die Berliner einen äußerst sehenswerten Treffer, als er den Puck durch seine eigenen Beine hindurch ins linke obere Toreck beförderte, doch auch das konnte die Niederlage letztendlich nicht verhindern. Zach Redmond entschied die Verlängerung mit seinem Tor zugunsten von München, Matchwinner war jedoch Chris Bourque, der zwei Tore und eine Vorlage zum Sieg der Bayern beisteuerte.

Im letzten Spiel der vergangenen Woche empfingen die Adler Mannheim am Sonntag die Schwenninger Wild Wings zum Duell um die Tabellenführung der Gruppe B. Mannheim konnte dieses mit 4:2 für sich entscheiden, führt aber jetzt nur aufgrund des minimal besseren Torverhältnisses die Gruppe vor Schwenningen an.

Die nächste Woche verspricht also besondere Spannung, wenn München zuerst auf Mannheim und dann auf Schwenningen trifft.

Ergebnisse

Krefeld Pinguine 3:1 Grizzlys Wolfsburg

Pinguins Bremerhaven 5:4 (PS) Düsseldorfer EG

Adler Mannheim 3:0 Eisbären Berlin

Grizzlys Wolfsburg 2:3 Pinguins Bremerhaven

EHC Red Bull München 3:2 (OT) Eisbären Berlin Adler Mannheim 4:2 Schwenninger Wild Wings

(Foto: Grizzlys Wolfsburg)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.