Deutsche NHL-Legionäre #9: Christian Ehrhoff

Deutsche NHL-Legionäre #9: Christian Ehrhoff

Der Verteidiger aus Moers am Niederrhein spielte in seiner langen Karriere bei sechs verschiedenen NHL-Franchises. Einmal erreichte Ehrhoff sogar die Stanley Cup Finals, in denen er nur denkbar knapp unterlag. Während seiner Zeit in der Liga kreuzten sich seine Wege außerdem immer wieder mit denen anderer deutscher NHL-Legionäre.

Ehrhoffs Schwester betrieb Eiskunstlauf und ihr Bruder begleitete sie häufig zur Eisbahn. Seine läuferischen Fähigkeiten waren deshalb schon fortgeschritten, als er im Nachwuchs der Krefeld Pinguine mit dem Eishockeyspielen begann.

Nachdem er sich bei den Profis etabliert hatte, wurde er in der vierten Runde des NHL Entry Drafts 2001 von den San Jose Sharks an insgesamt 106. Stelle ausgewählt. Die Sharks hatten zuvor bereits in der ersten Runde Marcel Goc von den Adlern Mannheim gedraftet. Wie auch Goc blieb Ehrhoff allerdings noch bis 2003 in der DEL und gewann zum Abschluss mit Krefeld sogar die deutsche Meisterschaft.

Erstes deutsch-deutsches Duell um den Stanley Cup

Zusammen mit Goc spielte Ehrhoff bei den Sharks dann mehrere Jahre, in denen er sich zu einem äußerst offensivstarken Verteidiger entwickelte, bevor er 2009 zu den Vancouver Canucks getradet wurde. Auch bei den Canucks setzte sich diese Entwicklung fort und in der Saison 2010/11 befand er sich mit 50 Punkten unter den besten zehn Verteidigern der gesamten Liga.

In dieser Saison erreichten die Canucks auch das Finale um den Stanley Cup gegen die Boston Bruins, bei denen Ehrhoffs deutscher Nationalmannschaftskollege Dennis Seidenberg spielte. Die Serie ging bis in das siebte Spiel, das darüber entscheiden sollte, wer als zweiter Deutscher nach Uwe Krupp den prestigeträchtigsten Club-Titel der Eishockeywelt gewinnt. Seidenberg hatte zwar letztlich das bessere Ende für sich, doch auch Ehrhoff war endgültig in der Weltspitze angekommen.

Von Vancouver ging es in der Folge zu den Buffalo Sabres, bei denen er mit einem weiteren Nationalmannschaftskollegen, Alexander Sulzer, in einem Verteidigungspaar auflief. Danach unterschrieb Ehrhoff bei den Pittsburgh Penguins, bei denen er mit dem deutschen Nationaltorwart Thomas Greiss und abermals Marcel Goc zusammenspielte. Nach zwei kurzen Stationen bei den Los Angeles Kings und den Chicago Blackhawks wechselte Ehrhoff nochmal zu den Kölner Haien in die DEL. Dort beendete er 2018 seine bewegte Karriere.

(Foto: AFP)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.