DEL-Update: Osterwochenende sorgt für engeres Playoff-Rennen

DEL-Update: Osterwochenende sorgt für engeres Playoff-Rennen

Die Iserlohn Roosters waren durch die häusliche Quarantäne ihres gesamten Teams am Osterwochenende zur Untätigkeit verdammt und mussten zusehen, wie die beiden direkten Konkurrenten aus Düsseldorf und Wolfsburg punkteten. Die Augsburger Panther konnten im Süden zu Schwenningen und Straubing aufschließen und damit aus dem Duell um den vierten Platz endgültig wieder einen Dreikampf machen.

Eigentlich hätten die Iserlohn Roosters auf einer kleinen Tour durch Bayern zuerst am Ostersonntag in Ingolstadt und dann am Ostermontag in Straubing aktiv sein sollen. Ein positiver PCR-Test bremste sie jedoch aus und schickte das gesamte Team in häusliche Quarantäne.

Während sich die Roosters zwangsweise auf dem heimischen Sofa und dem dritten Tabellenplatz der Gruppe Nord ausruhen mussten, konnten die beiden direkten Konkurrenten aus Düsseldorf und Wolfsburg Punkte gut machen. Die Düsseldorfer hatten das gleiche Programm vor sich, das die Roosters eigentlich gehabt hätten. Sie sammelten drei Punkte durch einen überzeugenden 4:0-Sieg in Straubing am Ostersonntag und eine knappe 3:4-Niederlage in Ingolstadt am Montag. Die Grizzlys Wolfsburg bezwangen am Sonntag zuhause das Süd-Schlusslicht aus Nürnberg erst nach Verlängerung mit 4:3 und bekamen folglich zwei Zähler gutgeschrieben.

Wolfsburg ist dadurch mit den Roosters nach Punkten gleichgezogen, Düsseldorf hat sogar einen Zähler mehr als die beiden Konkurrenten auf dem Konto. Die Roosters konnten ihren dritten Platz aufgrund des besseren Punkteschnitts dennoch behaupten. Das erste ihrer beiden ausgefallenen Spiele gegen die Straubing Tigers soll heute Abend bereits nachgeholt werden. Im Dreikampf der Rivalen im Norden geht es dann um die nächsten wichtigen Punkte.

Wenn zwei verlieren, freut sich der Dritte

Ein Dreikampf ist nach dem Osterwochenende auch um den vierten Platz im Süden zu erwarten. Die Augsburger Panther profitierten von Straubings Niederlage gegen Düsseldorf und dem 4:5 der Schwenninger Wild Wings gegen Bremerhaven. Mit einem 3:0-Auswärtssieg in Krefeld holten die Panther deshalb drei Punkte auf. Sie sind nun punktgleich mit Straubing und haben noch zwei Punkte Rückstand auf die viertplatzierten Wild Wings.

Ärgerlich für die bayerischen Schwaben ist allerdings die folgende 1:2-Niederlage am Montagabend in Köln. Ein weiterer Sieg hätte die Mitbewerber noch mehr unter Druck gesetzt. Trotzdem befinden sich die Panther wieder in Schlagdistanz zur Konkurrenz.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.