Der Magenta Sport Cup: Alles für die DEL-Rückkehr

Der Magenta Sport Cup: Alles für die DEL-Rückkehr

Ab Mittwoch treten acht der 14 DEL-Teams beim Magenta Sport Cup einen Monat lang gegeneinander an. Das Turnier soll auf sportlicher Ebene eine Saisonvorbereitung unter Wettkampfbedingungen ermöglichen und gleichzeitig einen Testlauf für die Konzepte der DEL darstellen.

Vom 11. November bis zum 12./13. Dezember kommen Eishockeyfans endlich wieder auf ihre Kosten, denn von Dienstag bis Sonntag gibt es dann jeden Tag ein Spiel des Magenta Sport Cups. Acht Teams der DEL sind dabei. In Gruppe A spielen die Krefeld Pinguine, die Düsseldorfer EG, die Grizzlys Wolfsburg und die Fischtown Pinguins Bremerhaven. In Gruppe B begegnen sich der EHC Red Bull München, die Schwenninger Wild Wings, die Adler Mannheim und die Eisbären Berlin.

In den Gruppen tritt jeder gegen jeden an. Die beiden Bestplatzierten jeder Gruppe spielen dann im K.O.-System den Sieger aus.

Sechs Absagen mit guten Gründen

Das Turnier, das vom DEL-Übertragungspartner Telekom ausgetragen wird, stieß allerdings im Vorfeld nicht nur auf Begeisterung. Die sechs DEL-Teams, die nicht teilnehmen, haben für ihre Absagen gute Gründe: Viele Teams haben Spieler in die DEL2 verliehen. Außerdem sind ausländische Spieler teilweise noch in ihren Heimatländern und warten dort auf den regulären Saisonstart der DEL.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Es wäre also für einige Teams schwierig, aktuell überhaupt eine konkurrenzfähige Mannschaft aufs Eis zu bringen. Hinzu kommt, dass eine Teilnahme am Magenta Sport Cup für viele Teams nicht in Frage kam, solange der angepeilte Saisonauftakt Mitte Dezember noch nicht sicher ist. Es wäre für sie ein zu großes finanzielles Risiko gewesen, alle Kosten für einen Monat wieder komplett hochzufahren.

Schicksalsfrage Saisonstart

So steht der Magenta Sport Cup komplett im Zeichen der bangen Frage nach dem Saisonstart. Die DEL will die Möglichkeit nutzen, um ihr Hygienekonzept zu testen und ihre Abläufe zu optimieren. Gleichzeitig geht es darum, den Eishockeysport wieder auf großer Bühne zu präsentieren und in die Wahrnehmung der Öffentlichkeit zu rücken.

(Foto: Adler Mannheim)

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.