Legendäre Spiele #1: Das „Miracle on Ice”

Legendäre Spiele #1: Das „Miracle on Ice”

Vor gut 40 Jahren traf beim olympischen Eishockeyturnier in den USA eine Auswahl von College-Spielern auf die beste Nationalmannschaft der Welt. Das Duell zwischen den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion mitten im Kalten Krieg stand unter Beobachtung der Weltöffentlichkeit. Der Sensationssieg des US-Teams ist einer der größten Momente der Sportgeschichte.

Das Nationalteam der USA hatte keine Chance, nicht gegen diesen übermächtigen Gegner. Im Jahr 1980 galt die Sowjetunion im Eishockey als nahezu unbesiegbar und hatte die letzten vier olympischen Eishockeyturniere in Folge gewonnen.

Unter Trainerlegende Viktor Tichonov bestand die Mannschaft aus Topstars wie Kapitän Boris Michailov oder Torhüter Vladislav Tretjak, dem „Mann mit den tausend Händen”. Viele russische Spieler von damals schafften es später in die Hall of Fame. Die von US-Coach Herb Brooks neu zusammengestellte College-Auswahl hingegen war mit durchschnittlich 21 Jahren die jüngste Mannschaft dieses olympischen Eishockeyturniers.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Drei Tage vor Beginn der Winterspiele in Lake Placid absolvierten die beiden Mannschaften noch ein Testspiel gegeneinander. Ergebnis: 10:3 für die Sowjetunion. Auch in der folgenden Vorrunde des Turniers gab sich die Sowjetunion keine Blöße und erzielte in fünf Spielen ganze 51 Tore.

Dreifache Aufholjagd und der Glaube an Wunder

Am 22. Februar 1980 kam es dann zum Showdown zwischen beiden Nationalteams in der Finalrunde. Die Sowjetunion ging durch Krutov (10.), Makarov (18.) und Maltsev (22.) insgesamt gleich dreimal in Führung. Mit den Toren von Schneider (15.) und Doppeltorschütze Johnson (20., 49.) gelang den USA allerdings immer wieder der Ausgleich. Für Verwunderung sorgte die Entscheidung von Tichonov, nach dem ersten Drittel seinen Star-Torwart Tretjak auf die Bank zu setzen und durch Wladimir Myschkin zu ersetzen.

Mit dem Treffer zum 4:3 von US-Kapitän Mike Eruzione (51.) ging das US-Team dann zum ersten Mal in der Partie in Führung. Die folgenden zehn Schlussminuten bestanden aus wütenden Angriffsversuchen der sowjetischen Mannschaft, die allerdings zunehmend hektisch und kopflos wurden.

Die letzten Sekunden vor der Schlusssirene, kommentiert von Reporterlegende Al Michaels, gehören heute zum sportlichen Kulturerbe der USA: „5 Sekunden noch in diesem Spiel. Glauben Sie an Wunder? Ja!” Zwei Tage später sicherten sich die USA mit einem 4:2-Sieg über Finnland dann die Goldmedaille.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.