Ausnahmespieler #3: Dit Clapper

Ausnahmespieler #3: Dit Clapper

Für insgesamt zehn Spieler wurde von der Hockey Hall of Fame die Regel außer Kraft gesetzt, die normalerweise eine dreijährige Wartezeit zwischen Karriereende und Aufnahme vorsieht. Der allererste dieser Ausnahmespieler war Dit Clapper, der seine Bruins in ihrer Anfangszeit als ihr Kapitän prägte wie kaum ein anderer Spieler zu dieser Zeit.

Dit Clapper wurde als Aubrey Victor Clapper in der kanadischen Provinz Ontario geboren. Weil er etwas lispelte, konnte er seinen Rufnamen „Victor” selbst nicht richtig aussprechen und so wurde aus „Vic” der Spitzname „Dit”, der ihm sein Leben lang blieb.

Clapper kam über die Toronto Parkdale und die Boston Tigers im Jahr 1927 zu den Boston Bruins. Die Bruins waren erst 1924 als erstes US-Team in der NHL gegründet worden. Der Kanadier Clapper sollte dem jungen Franchise und der gesamten Liga in den nächsten zwanzig Jahren seinen Stempel aufdrücken.

In seiner ersten Saison gewannen die Bruins zum ersten Mal die kurz zuvor gegründete American Division, scheiterten aber im Playoff-Halbfinale noch an den New York Rangers, die später auch den Titel gewannen. Ein Jahr später machten es die Bruins besser und schlugen den Titelverteidiger in der Finalserie der Stanley-Cup-Playoffs 1929. Nachdem Clapper in der Saison 1931/32 zum Kapitän ernannt wurde, folgten noch zwei weitere Stanley Cups 1939 und 1941.

Am Ende seiner Karriere war Clapper sogar noch Spielertrainer seines Teams, bevor er seine Karriere im Jahr 1947 beendete und sofort in die Hall of Fame aufgenommen wurde. Er war zu diesem Zeitpunkt nicht nur der einzige Spieler, für den die übliche Wartezeit außer Kraft gesetzt wurde, sondern auch der einzige, der bereits zu seinen Lebzeiten aufgenommen wurde. Außerdem gaben die Bruins bekannt, dass seine Nummer 5 nicht mehr vergeben wird.

Streit um die Nummer 5

Clapper starb am 20. Januar 1978 in seiner Heimatstadt in Kanada. Als im Jahr 1983 Bostons Neuzugang Guy Lapointe die Nummer 5 einforderte und von General Manager Harry Sinden auch zugesprochen bekam, konnte man sehen, welchen Stellenwert Clapper für die Bruins noch immer hatte. Bruins-Superstar Bobby Orr, Clappers Familie und die gesamte Bostoner Öffentlichkeit liefen Sturm und sorgten dafür, dass Lapointe die Nummer nach ein paar Spielen wieder abgeben musste.

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.